Wissen trifft immer und zwar kritisch

Himmel HDR BildHallo Welt! Hier erblickt in diesem Moment wieder ein neuer Blog das Licht der Welt. Ein weiterer Blog? Das klingt ungefähr so nützlich wie mehr Spam. Allerdings gehöre ich zur seltenen Spezies der bloggenden (deutschen) Historiker. Während ich schon seit vielen Jahren einen privaten Blog habe, der auch immer wieder berufliche Themen behandelt, versuche ich mich hier auf der Arbeit zu konzentrieren. Wen Geschichte, Netzpolitik und im allgemeinen Digital Humanities interessiert wird hier fündig, ohne sich  durch die verworrenen Korridore meines privaten Lebens zu kämpfen. Allerdings wird es auch hier vielleicht ein bisschen Wahnsinnig und verwirrend. Denn um auf neue Ideen zu kommen, müssen alte Konzepte umgeworfen werden. Bekanntes muss hinterfragt werden, um es aus einer neuen Perspektive zu widerlegen oder zu bestätigen.

Meine Texte entspringen oft aktuellen Fragestellungen und spontanen Ideen. Nicht alles was ich schreibe ist richtig oder erprobt. Im Fokus steht das Fragen stellen und Auseinandersetzen mit den Digital Humanities. Ich versuche an dieser Stelle verständlich und anschaulich zu schreiben, um keine sinnlosen Hürden einzubauen. Generell finde ich Schlossgräben und Elfenbeintürme zwar schön, nur arbeitet es sich damit schwer. Das gilt auch für Fachsprache. Einerseits ist sie gut, um ganz spezifische Themen genau darzustellen. Andererseits kommt es so auch zu Hürden und Missverständnissen. In der interdisziplinären Arbeit ist nicht zwangsläufig gegeben, dass jeder unter einem Wort auch dasselbe versteht. Außerdem wird der Einstieg für Laien und Neulinge durch übertriebene Fachsprache erschwert und somit auch die Möglichkeit zu Lernen verringert.

Der Name Critcalbits bedarf einer kleinen Erläuterung. Zum einen bin ich Historiker. Ich sehe ein großes Problem darin, dass die Medienkompetenz der Menschen nachzulassen scheint. Deswegen ist eines meiner Ziele ein Konzept für eine eCompetence, also elektronische (Medien)Kompetenz zu erarbeiten. Criticalbits setzt sich zusammen aus der historisch-kritischen Methode der Geschichtswissenschaftler, also dem Prüfen von Medien und dem Bit, also einer Maßeinheit für digital gespeichertes Wissen. Darüber hinaus handelt es sich um eine Anlehnung an den Begriff critical hit, also kritischer Treffer, aus diversen Rollenspielsystemen. Ein kritischer Treffer oder auch kritischer Erfolg, ist ein besonders gutes und seltenes Ergebnis einer Handlung. Genau das möchte ich hier versuchen: Besonders gute Ergebnisse schaffen.

Der Flattr Knopf ist dazu da mir vielleicht ab und zu Geld für einen Kaffee zukommen zu lassen. Auch wenn ich denke, dass das nicht passiert ;-).

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: